Einen „Polnischen“ machen

Das dürfte jeder kennen. Man ist auf einer Veranstaltung eingeladen und irgendwann wird man müde oder hat noch andere Verpflichten zu erledigen. Verabschiedet man sich nun bei allen Gästen und legt Rechenschaft für seine frühe Verabschiedung ab? Oder wird es Zeit für einen polnischen Abgang?

Einen „Polnischen machen“ heißt also sich heimlich davon zu machen, ohne sich zu verabschieden. Die Redewendung kommt aber nicht aus Polen, sondern geht auf das 4. Jahrhundert in China zurück. Diese Art der Verabschiedung ist aber eher auf privaten Parties als im geschäftlichen Umfeld bekannt.

In manchen Fällen ist es aber besser sich nicht zu Verabschieden und die Veranstaltung zu verlassen, anstatt durch ein frühes Verlassen das Risiko zu erhöhen die gesamte Feier aufzulösen.

Wie seht Ihr es, wenn auf einer Veranstaltung „ein Polnischer gemacht wird“?

Die Steigerung ist übrigens ein tschechischer Abgang, das ist dann ein angekündigter polnischer Abgang. 🙂

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.