Audio Station Skill für Amazon Alexa und Abspielen lokaler Medien

Hier gab es den Hinweis, das nach langem Warten nun der Audio Station Skill von Synology für Amazon Alexa verfügbar ist. Ich hatte dort beschrieben wie man man „My Media for Amazon Alexa“ auf seine lokale Musik des Synology NAS zugreifen kann.

Nun ist der Audio Station Skill für die Synology auch in Deutscher Sprache lokalisiert worden – https://www.amazon.de/Synology-Inc-Audio-Station/dp/B076PBX4LL

Eingerichtet ist der Skill sehr schnell und damit per Sprachsteuerung auch der Zugriff einfach möglich. Ein paar mehr Details werden hier beschrieben – Audio Station Skill auf Amazon Alexa aktivieren

Informationssammlung zu Mini-PV-Anlagen

Ich überlege schon länger für unser Haus eine Mini-PV-Anlage zu kaufen und damit den Stand-By-Verbrauch des Stroms im Haushalt per Sonnenenergie eigenständig zu erzeugen.

Bei siio.de habe ich eine ganz interessante Artikelserie gefunden, die sich mit dem Thema Mini-PV-Anlagen beschäftigt.

Im Artikel Balkonkraftwerk: die Mini-PV Anlage kommt, bald! werden die Grundlagen beschrieben z.B. ein kleiner Anbietervergleich, Watt vs. wpeak, Beispiel- und Amortisationsrechnung.

Im zweiten Artikel Projekt Mini-PV: Endlich Strom selber ernten erhält man mehr Informationen über den Aufbau und die ersten Tests einer Mini-PV-Anlage.

Im dritten Teil der Serie erfährt man, wie eine komplette Monate auf dem Dach erfolgen kann – Aufs Dach gestiegen – die Mini PV Anlage ist montiert.

Meine nächsten Überlegungen

Ich müsste mir für unsere eigene Anlage erst einmal einen vernünftigen Ort zur Montage suchen. Aber wo hat man die größte „Sonnenausbeute“? Auf dem Flachdach der Garage? Auf der Südseite des Hausdachs? Oder am Geländer der Terrasse?

Außerdem müsste ich erst einmal den genauen Stand-By-Verbrauch unseres Hauses messen (eine grobe Tendenz hätte ich, da ich die Hauptverbraucher bereits ermittelt habe).

Was mich aber immer noch von dem Vorhaben abhält ist, dass der Stromzähler bei uns getauscht werden und ich die Mini-PV-Anlage erst einmal beantragen muss.

Eure Erfahrungen

Hat von euch jemand Erfahrungen mit Mini-PV-Anlagen? Bei welchem Verbrauch habt Ihr euch eine Anlage zugelegt? Wie groß habt Ihr die Anlage bemessen?

Massenhafte Umbenennung von MP3-Playlists

Ich sammle und digitalisiere schon ca. 20 Jahre meine komplette Musik als MP3-Bibliothek (ich glaube seit 1997 habe ich alle CDs zusätzlich als digitale Version). Die Musikdateien sind alle gleich getaggt (ID3) und auch in der selben Verzeichnisstruktur (nach meinen Wünschen) abgelegt – hier kann ich sehr pedantisch sein 🙂

Bei der Anzahl an Jahren kommen natürlich ganz große „Datenberge“ in diversen Typen z.B. Alben, Hörspiele, Kinder-Musik, Sampler und einzelnen Liedern an.

Die ersten 15 Jahre habe ich alle Playlisten immer als „playlist.m3u“ benannt. Das hat sich jetzt im Nachgang gerächt, weil viele Medienplayer zur Indexierung genau diesen Namen verwenden.

Ich musste jetzt alle „playlist.m3u“-Dateien mit schönen Namen nach Alben versehen (diese Aufgabe habe ich aber schon ewig vor mir hergeschoben).

Mit dem Advanced Renamer habe ich jetzt aber ein Windows-Tool gefunden, mit dem ich das in ein paar Minuten umsetzen konnte.

Umsetzung mit Advanced Renamer

Folgenden Ablauf habe ich durchgeführt um alle „playlist.m3u“ in zwei Läufen zu ändern. Im ersten Lauf habe ich alle Dateien in den Oberordner umbenannt. Im zweiten Lauf habe ich alle übrigen Dateien (Musik mit mehreren CD’s) in die 2 Oberordner geändert.

Mit Advanced Reneamer könnt Ihr das wie folgt machen (bitte vorher unbedingt testen und eine Sicherung machen):

  1. Advanced Renamer installieren (oder die Portable-Version verwenden) und starten
  2. Ordner hinzufügen inklusive Unterverzeichnissen und dem Namensmuster „playlist.m3u“
  3. Umbenennungsmethode (kann gespeichert werden) mit Suchtext „playlist“ und Ersetzung „<DirName:1>“
  4. Damit sind jetzt alle Dateien umbenannt (leider auch die Alben mit mehr als einer CD)
  5. Jetzt Ordner hinzufügen inklusive Unterverzeichnissen und dem Namensmuster „CD*.m3u“
  6. Umbenennungsmethode (kann gespeichert werden) mit Suchtext „*“ und Ersetzung „<DirName:2> <DirName:1>“

Fazit

Mit dem oben beschriebenen Vorgehen habe ich innerhalb von einer Stunde (incl. Vorarbeit und Recherche) meine komplette Musikbibliothek (*.m3u) mit einheitlichen Dateinamen versehen. Ich frage mich nur, warum ich damit so lange gewartet habe 🙂

Die nächste etwas größere Aktion wäre nun, alle nicht „getaggten“ und nicht in meine Struktur passenden MP3-Dateien in die gleiche Struktur / Tags zu bringen.

Hat von euch schon einmal eine größere unstrukturierte Musiksammlung in eine bestehende Struktur integriert? Falls ja, wie habt Ihr das umgesetzt?

Lokale Musik (Synology) mit Amazon Echo Geräten (Alexa) abspielen

Ich hatte hier schon vor längerer Zeit geschrieben, dass ich gerne meine lokale Musiksammlung von einem Synology-NAS auf Amazon Echo Geräten abspielen möchte.

Mein Favorit war die direkte Integration der Synology Audio Station mit einem Alexa-Skill um die Musiksammlung auszugeben. Leider ist der Skill zwei Jahre später nur in Englisch möglich und kann auf deutschen Amazon-Konten nicht aktiviert werden. Auch zahlreiche Rückfragen bei Synology haben keinen genauen Termin oder Zeitplan ergeben.

Da ich aber jetzt nicht länger warten wollte, habe ich mir die Alternative My Media for Amazon Alexa angesehen. Der Medienserver kann aber nur 7 Tage kostenlos getestet werden und dann ist eine Subscription von 5 Euro pro Jahr notwendig (abhängig von den Anforderungen). Dieses Modell finde ich für den Test und für den Funktionsumfang aber sehr fair.

In dem Artikel beschreibe ich, wie ich das System auf meiner Synology Diskstation installiert und konfiguriert habe.

Docker und Synology

Die My Media for Alexa Applikation ist leider nicht direkt auf der Synology Diskstation als Paket vorhanden und kann aber per Docker eingebunden werden. Damit kann ich auch gleich mal die Virtualisierung der Container über dem NAS testen. 😉

Folgende Schritte habe ich durchgeführt:

  • Anmeldung an der Synology DSM Adminoberfläche
  • Öffnen das Paket-Zentrums und dort das Paket Docker – INSTALLIEREN
  • Das Docker-Paket starten und öffnen
  • Das Register „Registrierung“ öffnen und dort nach „mymediaforalexa“ im Docker Hub suchen
  • Den Download „bizmodeller/mymediaforalexa“ (latest) per DOWNLOAD durchführen
  • Auf das Register „Abbild“ gehen und den Container konfigurieren (ich habe den Docker im gleichen Netzwerk wie meinen Host aktiviert und auch die Freigabe auf meinen Musik-Ordner lesend hinzugefügt)
  • Dann habe ich in meiner Firewall den Port 52051 entsprechend für die Verwendung freigegeben
  • Der Container wird dann entsprechend gestartet

Jetzt kann per http://IP:52051 die Applikation gestartet werden.

Konfiguration „My Media for Amazon Alexa“

Folgende Schritte habe ich dann im Medien-Server durchgeführt:

  • Nach dem Start der Admin-Oberfläche wird der Wizard gestartet und man kann die Lizenzbedingungen akzeptieren
  • Danach erfolgt eine Anmeldung am Amazon-Account und man muss den Zugriff von „My Media“ akzeptieren
  • Jetzt kann man unter https://alexa.amazon.de den Skill für seine Echo-Geräte aktivieren
  • Optional kann man jetzt Demo-Medien herunterladen und verwenden oder man greift direkt auf seinen gemounteten Ordner auf dem Synology-NAS zu
  • Im Register „Watch Folder“ kann man nun über „Add Folder“ seine Medien hinzufügen und dann werden diese Indexiert
  • In den Settings habe ich dann noch den Media Server Label etwas sprechender für das Netzwerk / DLNA angepasst

Das Indexieren der Audio-Dateien dauert etwas (abhängig von der Anzahl). Eine einfache Konfiguration ist damit abgeschlossen.

Verwendung mit dem Sprachassistenten

Alle möglichen Kommandos sind auf dieser Seite in Deutsch beschrieben.

Ich habe folgende Kommandos für den ersten Test verwendet:

  • Alexa, frage Meine Medien und spiele das Album „xxx“
  • Alexa, frage Meine Medien und spiele den Artist „xxx“
  • Alexa, frage Meine Medien und spiele die Playlist „xxx“
  • Alexa, (frage Meine Medien) weiter
  • Alexa, (frage Meine Medien) stop
  • Alexa, frage Meine Medien was gerade läuft

Damit kann ich meine lokale Musik komplett per Sprache aufrufen und bedienen.

Fazit

Mit der My Media for Amazon Alexa kann ich relativ einfach auf die Musik in meinem lokalen NAS zugreifen. Die Installation und Basiskonfiguration ist recht einfach möglich.

Ich werde jetzt diese Woche noch einmal testen und wenn es gut funktioniert eine Basismitgliedschaft für 5 Euro im Jahr abschließen.

Habt Ihr Erfahrungen mit dem Skill und der Applikation gemacht? Was nutzt Ihr für das lokale Streaming von Musik mit Alexa zur Sprachsteuerung?