Einweihung Asado 800

Asado 800 Oberhitzegrill aufgebaut:

Rinderlende für 2 x 1,5 Min in den Grill gelegt:

Nach der „Halbzeit“ das Steak aus dem Ofen geholt:

Nach dem Nachgaren auf 58 Grad in Butter / Knoblauch:

Chili con Carne Bacon Bomb auf dem Kugelgrill

Ich wollte schon länger mal eine Bacon Bomb auf dem Kugelgrill zubereiten. Hier hatte ich ein Rezept für eine Chili con Carne Bacon Bomb gesehen.

Wie man allgemein eine Bacon Bomb zubereitet, seht Ihr hier in diesem Video.

Zutaten und Rezept

  • 1200 Gramm gemischtes Hackfleisch
  • 40 Streifen Bacon (ca. 5 Packungen)
  • 100 Gramm geriebenen Goude
  • 1 Dose Mais
  • 1 Dose Kidney Bohnen
  • Gewürz / Rub für das Hackfleisch
  • Wenn gewünscht: BBQ-Soße zum Bestreichen
  • Wenn gewünscht: Jalapenos

Vorbereitung

Die Zubereitung der Bacon Bomb erfolgt am besten auf einem Stück Backpapier (siehe Video).

In der Länge werden 2 Bacon-Streifen und in der Breite ca. 5 Bacon-Streifen gelegt.

Nun werden die Bacon-Streifen miteinander verflochten.

Im nächsten Schritt wird das Hackfleisch in gleicher Menge auf dem Netz verteilt und gewürzt (hier mit Ankerkraut Magic Dust Rub).

Nun wird das Hackfleis mit dem Mais, den Kidney-Bohnen und Petersilie garniert. Zum Schluss wird noch der geriebene Käse über der Füllung verteilt.

Wenn man die Bacon Bomb gerollt hat, sollte sie in etwas so aussehen.

Zubereitung

Die Bacon Bomb sollte so bei ca. 160 – 180 Grad Garraumtemperatur zubereitet werden. Bei mir war es im Versuch aber eher 110 – 140 Grad (damit hat sich die geplante Dauer von ca. 90 Minuten auf ca. 3 Std. verlängert – aber für einen ersten Test war es von der Dauer in Ordnung).

Am Anfang habe ich noch etwas Hickory-Räucherholz aufgelegt, damit das Hackfleis und der Bacon den Rauch gut aufnehmen.

Nach ca. 1 Std. habe ich dann die Bombe mit BBQ-Soße eingestrichen.

Bei einer Kerntemperatur von 70 – 75 Grad sollte das Hackfleisch komplett durch sein. Wir haben es dann bei 68 Grad vom Rost genommen.

Ergebnis und Fazit

Auf dem Teller (bwz. Brett sieht das Ergebnis dann so aus). In der Mitte hätte es ggf. noch 1 – 2 Grad länger gebraucht.

Folgende Punkte würde ich beim nächsten Mal etwas anders versuchen:

  • generell weniger Füllung (weniger Hackfleisch und weniger Mais / Kidney-Bohnen) – dafür aber etwas mehr Bacon
  • Bacon war zu dünn für die Stabilität (ca. 3 – 4 mm dick wäre besser gewesen)
  • An den Ecken sollte man etwas mehr Platz für den Abschluss lassen
  • Laut meiner Frau sollte mehr Käse rein
  • generell eine andere Füllung testen

Ansonsten hat es sehr gut geschmeckt, aber die Hälfte hätte wohl für 3 Personen auch gereicht. Gibt es die andere Hälfte dann halt Morgen. 🙂

Habt Ihr schon einmal eine Bacon Bomb zubereitet? Welches Rezept habt Ihr verwendet?

Pulled Pork auf dem Weber Smokey Mountain

Die letzten Tage habe ich ein Pulled Pork auf dem Weber Smokey Mountain (meinem Smoker) zubereitet. Das heißt 2 kg Schweinehals bei ca. 100 – 110 Grad auf eine Kerntemperatur von 90 – 95 Grad „smoken“. Dieses Mal mit einem eigenen Rub und das Ergebnis soll dann als Burger serviert werden.

Pulled Pork vorbereiten

Das ist jetzt der erste Versuch bei dem ich das Fleisch mit mittelscharfen Senf vor dem Rub eingestrichen habe.

Nach dem Rubben sieht das Pulled Pork so aus.

Auf der Internetseite VomRost habe ich eine eigene Mischung des „Magic Dust“ gefunden. Die Gewürzmischung setzt sich wie folgt zusammen und ist ausreichend für das Räuchergut.

  • 6 EL Paprikapulver
  • 3 EL Salz
  • 3 EL Puderzucker
  • 2 EL Gemahlener Kreuzkümmel
  • 2 EL Zwiebelpulver
  • 1 EL Pfeffer
  • 1 EL Senfpulver
  • 1 EL Chilipulver

Durch das Sansibar-Chili ist der Rub leider etwas zu scharf geworden 🙂

Pulled Pork zubereiten

Es werden dann mit dem Anzündkamin ein paar Briketts vorgeglüht, der Weber Smokey Mountain befüllt und der Smoker eingeregelt.

Ich habe hier einmal die Temperatur im Grillraum, die Kerntemperatur des Fleisches und die Uhrzeit / Dauer des Garvorgangs in einer Tabelle zusammengefasst.

Nach der Hälfte der Zeit sieht der Braten schon recht gut aus.

Hier habe ich einmal die Dauer mit der Kerntemperatur und der Grilltemperatur in einer Tabelle zusammengefasst. Die Zeiten an denen ich etwas nachlässiger war sind gut zu erkennen.

Hier ist die graphische Aufbereitung der oben genannten Tabelle. Man sieht klar als mir in der Nacht die Kohle zu kalt geworden ist. Die Temperaturschwankungen bei der Grilltemperatur finde ich etwas komisch, da der Weber Smokey Mountain die Temperatur eigentlich konstant halten sollte.

Nachdem ich das Fleisch vom Grill genommen habe, wurde es noch ca. 30 Minuten in Backpapier zum Ruhen eingepackt.

Ergebnis

Begonnen habe ich am Samstag um ca. 08:00 Uhr mit der Zubereitung. Das Fleisch war noch zu kalt – es hatte keine Zimmertemperatur, sondern ca. 10 Grad (das hat den Smoke-Vorgang bestimmt etwas verlängert).

Fertig war das Pulled Pork pünktlich am Sonntag zum Frühstück um ca. 08:00 Uhr. Mit Vor- und Nachbereitung war ich also ca. 24 Std. für das Pulled Pork beschäftigt.

Das Ergebnis sieht so aus und schmeckt sehr saftig (wenn auch etwas scharf). Heute Abend gibt es das Pulled Pork dann als „Pulled Pork Burger“ in eigenen Burger-Buns 🙂

Wie bereitet ihr euer „Pulled Pork“ zu? Habt Ihr Ideen / Verbesserungen für mich?

Menü vom Feiertagssmoken

Vor der Zubereitung

Ein Spieß mit Lachs, Garnelen und Muscheln:

Tafelspitz, Schweinebauch und Spare-Ribs:

Schweinenacken mit verschiedenen Gewürzmischungen:

Nach der Zubereitung

Salat, Naan-Brot und Hokaido-Kürbis als Beilagen:

Die fertigen Spare-Ribs und der Tafelspitz (medium):

Der Schweinenacken „rosa“ geräuchert:

Der mit Salz gepökelte Schweinebauch: