Laufziel 2020 schon zum Halbjahr erreicht! Kann das sein?

Was ist wenn man seine Laufziele für das gesamte Jahr schon zum Halbjahr also zum 30.06.2020 erreicht hat? Normalerweise würde ich sagen dann waren die Ziele zu niedrig. 🙂

Seit 09.06.2020 habe ich versucht mich jeden Tag mindestens 5.000 Schritte zu bewegen. Das ist im Home Office und einer sitzenden Tätigkeit neben den Sporttagen gar nicht so ganz einfach. Aktuell hält die „Serie“ laut dem Fitnesstracker aber noch mit 22 Tagen am Stück an. Das hat dann für Juni 2020 auch mein bisher bestes Schrittziel bei Google Fit ergeben – es waren ca. 390.000 Schritte in diesem Monat.

Außerdem wollte ich im Juni 2020 das erste mal mehr als 200 km pro Monat laufen. Als Ergebnis standen dann ca. 250 km auf der Uhr. Da hat das Schritte-Ziel natürlich ganz gut geholfen.

Mein Jahresziel hatte ich hier (Laufbilanz 2019 und Planung für 2020) für das Jahr 2020 beschrieben. Ich wollte im gesamten Jahr 1.000 km zu laufen. Dieses Ziel wurde jetzt schon im Juni 2020 erreicht:

Mal schauen auf was ich in Zeiten des Virus jetzt noch an Training mache (ich würde sagen der nächste Meilenstein sind gesamt 1.500 km). Das Ringer-Training als Ergänzung zum Laufen ist ja aktuell leider noch nicht vernünftig möglich. Einen schnelleren Halbmarathon zu laufen ist ohne Veranstaltung auch nicht die beste Idee. Es wäre noch ein Training auf die Marathondistanz offen. Mal schauen …

Wie sehen eure sportlichen Ziele aus? Was motiviert euch in den Corona-Zeiten noch um Sport zu treiben?

Lesen anstatt Lauftraining für eine bessere Pace

Nachdem das Lauftraining alleine nicht hilft, muss jetzt die Theorie für eine bessere Lauftechnik gepaukt werden. Also mal schauen, ob mehr Lesen anstatt Lauftraining vielleicht was hilft. 🙂

Halbmarathon-Training in Corona-Zeiten

Am 24.05.2020 sind wir zu zweit einen 21,1 km Halbmarathon von Aichach nach Schrobenhausen als Ersatz für den Halbmarathon in Augsburg gelaufen.

Der Flex21-Traningsplan von lauftipps.ch war die Basis meiner Vorbereitung. Mein Ziel war ein Halbmaraton schneller als 1:40:00 Std. zu schaffen (leider hat das nicht ganz geklappt – LINK).

Der Plan lief vom 03.02.2020 bis zum 24.05.2020 und war damit direkt in die Corona-Phase gefallen. Der Trainingsplan enthielt 674,20 km und war auf ca. 63,57 Std. Laufdauer ausgelegt. Das ergeben drei Einheiten pro Woche und eine Gesamtzahl von 48 Trainingsläufen.

Hier mal ein Foto wie man Plan nach 16 Wochen in Papierform aussieht (die Papierform habe ich zum Abhaken der einzelnen Läufe noch neben meinem Kalender gewählt):

Folgende Elemente waren in den Laufplan integriert:

  • lockerer Dauerlauf
  • langer Dauerlauf / Longjog
  • langsamer Dauerlauf
  • zügiger Dauerlauf
  • Temploauf
  • Intervalltraining
  • Lauf-ABC

Zeitlich konnte ich alle Läufe in den jeweilig geplanten Wochen durchführen. Etwas variiert habe ich mit der Länge und der Pace (auch etwas abhängig nach „Lust & Laune“). Der Trainingsplan ist ohne Höhenmeter ausgelegt, ich habe aber meist so 200 – 300 HM pro Lauf auf meinen Strecken mit dabei.

Nach Runtastic bin ich dann 623,15 km in 59,15 Std. gelaufen. Es waren damit 51,05 km und 4,43 Std. weniger als im Plan. Das sehe ich aber als kleine Varianz an (aber vielleicht war das ja der Unterschied zu den fehlenden 5 Minuten).

Trotz abgesagter Veranstaltungen einen 16 Wochen Laufplan durchzuziehen benötigt schon viel Motivation. Auch um die langen Läufe (> 20 km) alleine zu Laufen muss man sich schon „aufraffen“. Aber die Mühe hat sich trotz Corona, HomeOffice und Krankheit des Laufpartners für mich mit der Zeit 1:45:00 Std. gelohnt.

Also auf in das nächste Training um die 1:40:00 Std. zu unterbieten. Habt Ihr noch Tipps was man am besten macht um von der Geschwindigkeit her schneller zu werden?

Halbmarathon trotz Corona in Bestzeit (aber anders als geplant)

Nach dem Ausfall unserer geplanten Läufe (Trail in Andechs, Herzugstadtlauf in Straubing und Sport Scheck Lauf in Augsburg für das erste Halbjahr 2020 sind wir einen Halbmarathon von Aichach nach Schrobenhausen gelaufen. Der Paartal-Wanderweg ist dafür ideal geeignet (etwas Weg zum Warm laufen, dann den Halbmarathon und dann noch noch etwas Weg von den 24 KM zum Auslaufen übrig).

Das Ziel war meine offizielle Bestzeit von 1:45:30 Std. zu unterbieten. Da wir ja nur „inoffiziell“ gelaufen sind ist die Zeit zwar nicht gültig, aber wir haben 1:45:00 Std. gemessen (je nachdem wie man die Höhenmeter bewertet). Da ich eigentlich eigentlich unter 1:40:00 bleiben wollte, ist das Ergebnis natürlich etwas ernüchternd. Aber die 16 wöchige Vorbereitung in der HomeOffice-Corona-Zeit hat sich doch auch gelohnt.

Ich hatte zur Vorbereitung einen Flex21-Laufplan von lauftipps.ch verwendet. Wie die Vorbereitung genau lief und welcher Trainingsumfang notwendig war, schreibe ich in einem eigenen Blog-Beitrag. 🙂

Pipinsried beim Sonnenaufgang …

Morgenlauf in Altomünster

Longjog am Sonntag