Pulled Pork auf dem Weber Smokey Mountain

Die letzten Tage habe ich ein Pulled Pork auf dem Weber Smokey Mountain (meinem Smoker) zubereitet. Das heißt 2 kg Schweinehals bei ca. 100 – 110 Grad auf eine Kerntemperatur von 90 – 95 Grad „smoken“. Dieses Mal mit einem eigenen Rub und das Ergebnis soll dann als Burger serviert werden.

Pulled Pork vorbereiten

Das ist jetzt der erste Versuch bei dem ich das Fleisch mit mittelscharfen Senf vor dem Rub eingestrichen habe.

Nach dem Rubben sieht das Pulled Pork so aus.

Auf der Internetseite VomRost habe ich eine eigene Mischung des „Magic Dust“ gefunden. Die Gewürzmischung setzt sich wie folgt zusammen und ist ausreichend für das Räuchergut.

  • 6 EL Paprikapulver
  • 3 EL Salz
  • 3 EL Puderzucker
  • 2 EL Gemahlener Kreuzkümmel
  • 2 EL Zwiebelpulver
  • 1 EL Pfeffer
  • 1 EL Senfpulver
  • 1 EL Chilipulver

Durch das Sansibar-Chili ist der Rub leider etwas zu scharf geworden 🙂

Pulled Pork zubereiten

Es werden dann mit dem Anzündkamin ein paar Briketts vorgeglüht, der Weber Smokey Mountain befüllt und der Smoker eingeregelt.

Ich habe hier einmal die Temperatur im Grillraum, die Kerntemperatur des Fleisches und die Uhrzeit / Dauer des Garvorgangs in einer Tabelle zusammengefasst.

Nach der Hälfte der Zeit sieht der Braten schon recht gut aus.

Hier habe ich einmal die Dauer mit der Kerntemperatur und der Grilltemperatur in einer Tabelle zusammengefasst. Die Zeiten an denen ich etwas nachlässiger war sind gut zu erkennen.

Hier ist die graphische Aufbereitung der oben genannten Tabelle. Man sieht klar als mir in der Nacht die Kohle zu kalt geworden ist. Die Temperaturschwankungen bei der Grilltemperatur finde ich etwas komisch, da der Weber Smokey Mountain die Temperatur eigentlich konstant halten sollte.

Nachdem ich das Fleisch vom Grill genommen habe, wurde es noch ca. 30 Minuten in Backpapier zum Ruhen eingepackt.

Ergebnis

Begonnen habe ich am Samstag um ca. 08:00 Uhr mit der Zubereitung. Das Fleisch war noch zu kalt – es hatte keine Zimmertemperatur, sondern ca. 10 Grad (das hat den Smoke-Vorgang bestimmt etwas verlängert).

Fertig war das Pulled Pork pünktlich am Sonntag zum Frühstück um ca. 08:00 Uhr. Mit Vor- und Nachbereitung war ich also ca. 24 Std. für das Pulled Pork beschäftigt.

Das Ergebnis sieht so aus und schmeckt sehr saftig (wenn auch etwas scharf). Heute Abend gibt es das Pulled Pork dann als „Pulled Pork Burger“ in eigenen Burger-Buns 🙂

Wie bereitet ihr euer „Pulled Pork“ zu? Habt Ihr Ideen / Verbesserungen für mich?

Schweinehals auf dem Weber Smokey Mountain

Schweinefleisch vorbereiten

Das Schweinefleisch wurde am Vortag vom Metzger geholt und hat ca. 3 kg gewogen.

Als erstes wurde das Netz entfernt und das Stück in ca. 2 x 1,5 kg große Teile geschnitten.

Danach wurde der erste Teil des Fleisch mit einer Mischung aus Fleur de Sel, Pfeffer und Paprika aus Ungarn eingerieben.

Danach wurde das Stück Fleisch in Frischhaltefolie verpackt und in den Kühlschrank gelegt.

Das zweite Stück Schweinenacken wurde dann mit Knoblauchsalz, Pfeffer und scharfem Chili eingerieben.

Das Stück kommt dann auch in den Kühlschrank.

Ca. 2 Std. vor der Zubereitung habe ich das Fleisch aus dem Kühlschrank genommen (damit es grob Zimmertemperatur erreicht).

Smoker anheizen

Wie man den Smoker anheizt habe ich hier schon einmal beschrieben. Es werden ca. 20 – 30 Briketts im Anzündkamin erhitzt und dann in den Kohlering des Weber Smokey Mountain gefüllt.

Für das Raucharoma wurden dann noch Weber Whiskey Wood Chips gewässert.

 

Das Ergebnis

Mit dem Fleischthermometer wurde die Temperatur bis ca. 70 Grad Kerntemperatur überwacht. Danach hat das Fleisch noch ca. 30 Minuten geruht.

Das Ergebnis war sehr gut, nur der Geschmack der Würzmischung wurde nicht so viel aufgenommen. Habt Ihr dazu noch Tipps?

Roastbeef mit dem Weber Smokey Mountain

Ich wollte Heute das erste Mal den Weber Smokey Mountain mit Roastbeef testen. Ich hatte mir die Meinungen von 3 Kollegen eingeholt und 5 verschiedene Varianten bekommen. 🙂 Für den ersten Versuch habe ich es dann mit folgender Variante getestet.

Grober Ablauf

Am Vortag habe ich folgende Vorbereitungen getroffen:

  • Fleisch gekauft (1,8 kg Rinder Roastbeef ohne Ketten)
  • ca. 24 Std. vorher die Räucherchips in kaltem Wasser eingelegt
  • ca. 16 Std. vorher das Roastbeef vorbereitet

Am Zubereitungstag war das Ziel um ca. 12 Uhr zu Essen:

  • um ca. 08:00 Uhr das Fleisch aus dem Kühlschrank genommen
  • um ca. 08:30 Uhr die Briketts vorbereitet und das Einregeln des Smokers begonnen
  • um ca. 10:00 Uhr das Roastbeef auf den Smoker gelegt
  • um ca. 11:45 Uhr das Fleisch noch ruhen lassen
  • um ca. 12:00 Uhr dann das Essen serviert

Roastbeef vorbereiten

Am Vortag:

  • Roastbeef auspacken und abtupfen auf Küchenpapier (auf Teller legen)
  • Fettdeckel / Fettschicht nicht entfernen und kreuzweise einschneiden (nur das Fett nicht das Fleisch, da sonst Saft austritt)
  • Fleisch mit Rosmarin und Pfeffer würzen

  • In Frischhaltefolie einwickeln und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen

  • Grillchips in Wasser legen (Bei Gas „trocken“ und bei Kohle „nass“ räuchern) – sollen glimmen und nicht verbrennen

Am Zubereitungstag:

  • Fleisch 1 – 2 Std. vor dem Smokevorgang aus dem Kühlschrank nehmen (Zimmertemperatur bevor es in den Smoker kommt)
  • Roastbeef salzen, bevor es auf den Smoker gelegt wird

Smoker anheizen

  • Ca. 20 – 30 Briketts im Anzündkamin (AZK) erhitzen
  • Kohlering des Smokers füllen
    • Für Longjobs z.B. Pulled Pork oder Brisket – 5 – 6 Kg
    • Für Spareribs  z.B. 2,5 – 3 Kg
    • In der Mitte eine Vertiefung freilassen

  • Nach ca. 20 Minuten die Briketts aus dem Anzündkamin nehmen (weiße Schicht auf Briketts – Kokosbriketts brauchen etwas länger) und in die Vertiefung im Kohlering schütten

  • Weber Smokey Mountain (WSM) zusammenbauen
    • Mitteleil draufstellen
    • Wasserschale – zu 3/4 mit warmen Wasser füllen (damit der Smoker schneller auf Temperatur kommt) – nur aus Topf schütten gibt eine rechte Sauerei
    • Wasserschale ggf. zur einfacheren Reinigung mit Alufolie auslegen – auch nicht so optimal
    • Roste einsetzen (hab nur einen rein gelegt)
    • Deckel drauf
    • Alle Ventile komplett öffnen (Bodenventil und Deckelventil) Abwarten bis Betriebstemperatur (100 – 120 Grad erreich ist) (je nach
  • Außentemperatur ca. 45 – 60 Min.)
  • Deckelventile bleiben offen, Bodenventile zu 2/3 schließen

Roastbeef smoken

  • Roastbeef mit Fettrand nach Oben auf den Smoker

  • Fleischthermometer in die Mitte des Fleisch stecken und Kabel nach außen führen
  • Räucherholz auf Briketts legen (Geschmack variiert je nach Wunsch)
  • 57 Grad Kerntemperatur (Richtwert 1 Kg ca. 1,5 Std.)

  • Fleisch ca. 15 – 20 Minuten ruhen lassen (in Alufolie einwickeln)
  • Fleisch auf Holzbrett legen (und dünn aufschneiden)

Smoker reinigen

  • Wasserschale und Smoker reinigen
  • Grillrost in die Spülmaschine

Das Ergebnis

Fazit

Für den ersten Versuch ist das Roastbeef recht gut gelungen (es hat sich keiner der Gäste „beschwert“). Die 1,8 Kg waren für 4 Personen etwas viel.

Das nächste Mal würde ich wahrscheinlich von 57 Grad Kerntemperatur eher auf 59 Grad gehen (es war doch noch sehr „Medium“) oder das Fleisch vorher scharf anbraten.

Roastbeef vom Smoker

Ich würde nächste Woche gerne als ersten Smoke-Versuch ein  Roastbeef machen. Ich habe folgenden Rezept-Vorschlag gefunden – Link.

Wie würdet Ihr das Rindfleisch zubereiten? Die Vorschläge variieren von 50 bis 60 Grad Kerntemperatur, von 2 – 3,5 Std. auf dem Grill und 90 – 120 Grad Temperatur. Fragen über Fragen …

Da ist der kleine R2D2-Smoker von Weber …

Jetzt haben wir auch endlich einen Smoker – Weber Smokey Mountain Cooker 37 cm. Bin gespannt auf die Ergebnisse 🙂