Die Strukturierung im Projekt

Nachdem man in der Projektinitiierung die groben Ziele und Aufgaben definiert hat, ist in der Projektstrukturierung etwas mehr Detailarbeit gefragt.

Im Idealfall werden die Anforderungen aus dem Projektauftrag strukturiert und die Arbeitspakete beschrieben.

Aber welche einfachen Mittel gibt es nun für eine gute Ordnung im Projekt?

Ergebnisplan

Der Ergebnisplan wird nur einmalig verwendet und geht in den Projektstrukturplan (PSP) über. Hier kann man einfach und anschaulich die monetäre Sichtweise und die leistungsorientierte Sichtweise incl. der Ziele darstellen.

Projektstrukturplan

Im PSP werden dann alle Anforderungen des Projektplans in Projektphasen und Aufgabenpaketen übersichtlich in einer zeitlichen Abfolge darstellt. Der PSP ist damit das zentrale Instrument für die Projektplanung.

Arbeitspaketspezifikation

Abschließend kann man in der Arbeitspaketspezifikation die abgeschlossenen Pakete, Aufgaben und Termine einfach beschreiben. Damit existiert auch ein einheitliches Verständnis über die umzusetzenden „TODOs“ – dies erleichtert das Projektcontrolling enorm.

Zusammenfassung

Wenn man also den Ergebnisplan zur Beschreibung der Projektteilergebnisse einfach erstellen kann, der PSP als zentrales Steuerungselement des Projektmanagements zu sehen ist und man mit den Arbeitspakete die zu erfüllenden Leistungen im Rahmen eines Projekts einfach definiert, warum werden dann genau diese Elemente in Projekten häufig nicht beachtet?

Gibt es Gründe warum man auf die Projektstrukturierung / Projektplanung verzichten kann?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.