Tipps zum Räuchern von einem Arbeitskollegen

Von einem Arbeitskollegen und Angler habe ich über Facebook einige Tipps zum Räuchern von Fischen bekommen. Diese möchte ich Euch nicht vorenthalten. 🙂

Fisch

  • Bachforelle mit ca. 300 Gramm eher nicht zum Räuchern verwenden
  • Einheimische Fische, wie Bachforellen laichen in Deutschen Gewässern
  • Besser wären Regenbogenforellen, da diese bei uns nicht laichen
  • Bachsaiblinge aus Fließgewässer (nicht Fischteichen) eignen sich gut zum Räuchern
  • Makrele kann auch gut geräuchert werden
  • Falls ein Gitter im Räucherofen vorhanden ist, kann auch Karpfen geräuchert werden
  • Karpfen vorher filetieren, alle 3 mm bis zur Haut einschneiden – damit werden die Gräten geschnitten und ist besser zu Essen, die Haut hält den Fisch zusammen, durch das Eiweiß verkleben die Schnitte wieder

Einlegen

  • 60 – 70 g Salz pro Liter verwenden – dies ergibt eine gesättigte Salzlake (mehr Salz löst sich im kalten Wasser nicht auf)
  • Über Nacht ca. 10 – 12 Std. einlegen
  • Nach dem Einlegen den Fisch trocken tupfen / abtrocknen (Fisch muss trocken für den Räucherofen sein)
  • Wenn der Fisch etwas „schleimig“ ist oder an der Wasseroberfläche Lacke ist, dann unter fließendem Wasser waschen (Fisch hat bereits genug Salz gezogen)
  • Der Fisch kann ruhig 1/2 – 1 Std. an der kühlen Luft liegen

Räuchern

  • Es darf nichts vom Fisch (Feuchtigkeit, Fett) auf die Räucherspäne tropfen
  • Räucherspäne durch eine aus Alufolie geformte Schale schützen
  • Dauer von kleinen Fischen in einem kleinen Ofen ca. 10 – 20 Minuten
  • Der Fisch ist fertig, wenn sich die Rückenflosse einfach lösen lässt
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.