Spielt der WAF in der Digitalisierung eine Rolle?

Den WAF kennt wohl jeder. Oder etwa nicht?

Mit dem Woman Acceptance Factor meint man die Einschätzung der Zustimmung oder Ablehnung der Partnerin einer eher technisch orientierten Neuanschaffung. Spielt der WAF in der Digitalisierung auch eine Rolle oder eher nur bei technisch orientierteren Themen z.B. dem SmartHome?

Hier ein paar Beispiele für einen möglichen WAF-Konflikt im privaten Umfeld:

  • Fraglichen praktischen Nutzen oder Notwendigkeit
  • Hohe Anschaffungskosten oder hohe laufende Kosten
  • Zeit die man mit der Neuanschaffung verbringt
  • Schwierigkeiten bei der Bedienung 

Wenn man sich das Potential der Konflikte genauer ansieht, wird man merken das man den WAF wohl auch bei der Digitalisierung verwenden kann.

Welche Punkte wären euch im Digitalisierungs-Umfeld wichtig, um eine hohe Akzeptanz in der Zielgruppe (unabhängig vom Geschlecht) zu schaffen?

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.