Was versteht man unter „E-Learning“? (1/2)

Unter E-Learning werden häufig alle Formen des Lernens mit digitalen Medien zusammengefasst.  Der Fokus liegt also auf dem selbstbestimmten Lernen mit elektronischen Medien. Der qualifizierte Mitarbeiter wird hierbei als Erfolgs- und Innovationsfaktor des Unternehmens gesehen.

Lernen ist hierbei nicht eine lästige Pflichtaufgabe, sondern das „Lebenslanges Lernen“ wird als eine zentrale Fähigkeit von Mitarbeitern gesehen.

In der digitalen Zeit heißt das aus einem Medienmix alle Lernmaterialien in einer Online-Lernplattform zu beziehen.

Für den Lernenden ist damit ein flexibler Zugriff auf alle Inhalte möglich. In einem Blended Learning Konzept können die Online-Schulungen auch mit Präsenzveranstaltungen kombiniert werden (so werden alle individuellen Lernprozesse bedient).

Durch die Online-Bereitstellung kann der Lernende selbst entscheiden, wann und wo seine Fortbildung vornimmt (den ökologischen Aspekt von Reisen lasse ich einmal außen vor). Durch die integrierten Fortschrittsanalysen kann jeder Teilnehmer seinen Erfolg eigenständig bewerten.

Wichtig ist ein Mix aus den verschiedenen Lernmethoden (Online, Präsenz, Eigenstudium, Training on the Job und Prüfungen), um das Wissen je nach Anwendungsfall entsprechend transportieren zu können.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.