Virtuelle Teams: Führung, Kommunikation und Konfliktlösung

Führung in virtuellen Teams

Bei der Führung von virtuellen Teams hat das persönliche Kennenlernen der Teammitglieder und damit das Aufbauen von Vertrauen einen hohen Status. Wichtig ist auch das Micromanagement und ausuferndes Reporting vermieden wird. Auch die gemeinsame Erwartungshaltung an das Team und klare Kommunikationsregeln müssen vorab geklärt werden.

Folgende Aspekte gilt es in der Führung von virtuellen Teams zusätzlich zu beachten:

  • der Teamleiter muss verlässlich für das Team erreichbar sein
  • die Coaching-Funktion des Teamleiters ist wichtiger als bei Präsenzteams
  • Regelmäßige Teambesprechungen müssen durchgeführt werden
  • Informeller Austausch muss unterstützt werden
  • Teammitglieder benötigen einen ähnlichen technischen Standard
  • Tool-Auswahl für die tägliche Arbeit muss zusammen definiert werden
  • Regelmäßige Einzelkommunikation mit allen Mitarbeitern durchführen

Kommunikation in virtuellen Teams

Bei virtuellen Teams ist eine gute Kommunikation das A und O. Dies betrifft die direkte und auch die indirekte / informelle Kommunikation.

Folgende Punkte sind im Bezug auf die Kommunikation zu beachten:

  • die Noverbale Kommunikation geht über virtuelle Medien häufig verloren
  • Mediengewohnheiten der einzelnen Mitarbeiter müssen beachtet werden
  • E-Mail-Ping-Pong gilt es zu vermeiden
  • Informationen gleichmäßig im Team verteilen
  • guter Mittelwert in der Kommunikation muss gemeinsam gefunden werden
  • ggf. Sprachbarrieren beachten
  • Agenda für alle Termine incl. Protokollierung erstellen

Bei der informelle Kommunikation in virtuellen Teams muss Zeit für Small Talk an der „virtuellen Kaffeemaschine“ gegeben sein. Der informelle Austausch kann auch in Teammeetings gefördert und unterstützt werden.

Konfliktlösung in virtuellen Teams

In Teams gilt es speziell Rollenkonflikte, kulturelle Konflikte, Prozessthemen und Missverständnisse schnell und nachvollziehbar zu klären.

Folgende Punkte können bei der Konfliktlösung unterstützen:

  • die Teammitglieder sollten sich persönlich kennen
  • es sollten klare Kommunikationsregeln und Erwartungshaltungen geklärt sein (Teamkultur!)
  • die Teamleiter sollen das Team motivieren und Konflikte lösen
  • bei Konflikten ist das persönliche Gespräch vorzuziehen (Erwartungen transparent darstellen)
  • ein offener und ehrlichenrUmgang mit Konflikten soll im Fokus stehen
  • ggf. Teamleiter oder Mediator einschalten
  • ein synchrones Kommunikationsmitteln oder Lösung im Präsenztermin ist immer vorzuziehen

Weitere Punkte …

Welche wichtige Punkte gibt es aus Ihrer Sicht noch bei Konflikten, Kommunikation und Führung von virtuellen Teams?

Welche weiteren Herausforderungen und Vorteile sehen Sie bei virtuellen Teams?

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.